Allgemein Pressemitteilung

„Der soziale Frieden ist gefährdet“

Personalnot in den Jobcentern führt zu Problemen

Minden. „Die Wählervereinigung „Wir für Minden“ sieht nach den Reformpaketen des Bundes im Sozialbereich „erhebliche Probleme für die Kommunen,“ kritisierte Thorsten Vogt, Ratsmitglied und stellv. Vorsitzender der Wählergemeinschaft „Wir für Minden“, die Personalnot in den kommunalen Jobcentern.

„In Nordrhein-Westfalen ist die Zahl der Personen, die Regelleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz erhielten um 6,6 % auf 86.000 angestiegen.

Auch die Zahl der Leistungsempfänger von Grundsicherung im Alter lag im vergangenen Jahr mit rund 162.000 Personen um 4,3% über dem Vorjahreswert, stellte Thorsten Vogt weiterhin fest.

Stadtverordneter Thorsten Vogt (Wir für Minden) erwartet nun auch deutliche Signale im Personalbereich der Stadt- und der Kreisverwaltung.

„Durch die Wohngeldreform des Bundes und die Einführung des Bürgergeldes ist mit einem drastischen Anstieg der Fallzahlen und der zusätzlichen Leistungsempfänger zu rechnen. „Den Menschen muss zeitnah geholfen werden,“ so das Ratsmitglied der Wählergemeinschaft.

Deutlicher wird noch der neue Vorsitzende der Wählergemeinschaft Frank Tomaschewski: „Es kann nicht angehen, dass trotz der Warnungen der Sozialverbände und auch aus der Politik, die Kommunen vom Bund personaltechnisch im Stich gelassen werden und bei den steigenden Zahlen dies dann zu einer Bearbeitungszeit von mehreren Monaten führt.“

„Wir werden dies bei den Haushaltsberatungen sehr deutlich ansprechen, da insbesondere bei der Stadt Minden mit einem deutlichen Anstieg von Wohngeldbeziehern im kommenden Jahr zu rechnen ist,“ fordert Frank Tomaschewski ein deutliches Signal aus der Verwaltung.

„Bürokratische Hürden müssen abgebaut werden und die Digitalisierung vorangetrieben werden. „Die Bürgerinnen und Bürger müssen zeitnah entlastet werden und nicht erst nach Monaten, sonst entwickelt sich eine Sozialreform zu einem Desaster und der soziale Frieden ist gestört,“ erklärte die stellvertretende Vorsitzende Claudia Gutzeit.

Das könnte Dich auch interessieren
„Wir für Minden“ geht an den Start

Neue Wählergemeinschaft in Minden wählt Vorstand auf Gründungsversammlung. Unter Corona-Bedingungen und unter Einhaltung aller Hygenieschutzbestimmungen und Abstandsregeln organisierten die kommissarischen Sprecher  Read more

Wählervereinigung „Wir für Minden“ geht an den Start.
Wählervereinigung „Wir für Minden“ geht an den Start.

Corona-Zeiten erschweren die Gründung der Wählervereinigung. Kurzwahlprogramm als Startschuss für den Wahlkampf. Steuerberater Thorsten Vogt führt die Reserveliste an. Die Read more

„Wir für Minden“ verzichtet auf Wahlplakate bei der Kommunalwahl Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz und zur Verkehrssicherheit
„Wir für Minden“ verzichtet auf Wahlplakate bei der Kommunalwahl Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz und zur Verkehrssicherheit

Minden. (to)"Die Wählervereinigung "Wir für Minden" verzichtet bei der Kommunalwahl 2020 vollständig auf das Aufstellen von Wahlkampfplakaten", erklärte nun der Vorsitzende Read more

„Wir für Minden“: Transparenz, Bürgerbeteiligung und Demokratie
„Wir für Minden“: Transparenz, Bürgerbeteiligung und Demokratie

„Wir werden die Kluft zwischen der Kommunalpolitik und den Bürgerinnen und Bürgern beseitigen“ Minden. (to) "Wir für Minden" ist für Read more

0 Kommentare zu “„Der soziale Frieden ist gefährdet“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

vier + 13 =