Pressemitteilung

„Wir für Minden“ geht an den Start

FOTO MIT CORONAABSTAND: V. L. N. R. FATMA DALDAL, CARSTEN ALTHOFF, FABIAN RUPEK, THORSTEN VOGT, ALEXANDRA DIRKSMÖLLER, FRANK TOMASCHEWSKI, BRITTA BOKELOH, STEFAN SCHRÖDER (FOTO: PRIVAT)

Neue Wählergemeinschaft in Minden wählt Vorstand auf Gründungsversammlung.

Unter Corona-Bedingungen und unter Einhaltung aller Hygenieschutzbestimmungen und Abstandsregeln organisierten die kommissarischen Sprecher  Fabian Rupek, Frank Tomaschewski  und Stefan Schröder die Gründungsversammlung der neuen Wählergemeinschaft. 

„Wir in Minden“ und „Wir für Minden“ waren als Namen der neuen Wählergemeinschaft im Gespräch. 

Auf der Gründungsversammlung wurden jetzt verschiedene Alternativen disktutiert.

Schließlich wurde einstimmig für den Namen „Wir für Minden“ votiert.

Zukünftig wird bei „Wir für Minden“ die Arbeit von einem neunköpfigen Vorstand organisiert. 

Mit überwältigender Mehrheit wählten die Gründungsmitglieder  Fabian Rupek zum Vorsitzenden

Mit Fatma Daldal und Alexandra Dirksmöller als stellvertretenden Vorsitzenden und Britta Bokeloh als  Schatzmeisterin besteht der geschäftsführende Vorstand damit zu 75% aus Frauen. 

Nico Ohlemeyer wurde zum Schriftführer gewählt.

Als Pressesprecher fungieren Frank Tomaschewski und Stefan Schröder.

Carsten Althoff und Thorsten Vogt komplettieren den Vorstand als Beisitzer.

Bereits Mitte Juni ist die Aufstellungsversammlung der Wahlkreiskandidaten und der Reserveliste für die Kommunalwahl im September geplant.

Bis dahin soll, zusammen mit den Mitgliedern des Vereins und interessierten Bürgerinnen und Bürgern, ein Programm mit  Kommunalwahlaussagen aufgestellt werden, wobei der Name „Wir für Minden“ das Leitmotiv bildet,  um die Themen- und Arbeitsschwerpunkte der Wählervereinigung für die nächsten Jahre zu skizzieren.

Für die Gründungsmitglieder ist aber jetzt schon klar, das Transparenz der Arbeit in Politik und Verwaltung ebenso vordringlich ist, wie die Teilhabe aller Bürgerinnen und Bürger in Minden am politischen Leben.

Die Folgen der Coronakrise wird sich auch in Minden langfristig auf die politische Arbeit auswirken und langfristig fiskalische und auch strukturelle Einschnitte hervorrufen.

Neben der Teilnahme an der Wahl des Stadtrates in Minden soll auch über die mögliche Teilnahme von Kandidaten an der Kreistagswahl in Minden-Lübbecke auf der Aufstellungsversammlung diskutiert werden. 

Über die Aufstellung eines eigenen Bürgermeisterkandidaten für die Stadt Minden werde derzeit ebenfalls intensiv nachgedacht.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen an der aktiven Arbeit mitzuwirken, oder sich auch nur temporär zu einzelnen Themen zu beteiligen.

FOTO MIT CORONAABSTAND: V. L. N. R. FATMA DALDAL, CARSTEN ALTHOFF, FABIAN RUPEK, THORSTEN VOGT, ALEXANDRA DIRKSMÖLLER, FRANK TOMASCHEWSKI, BRITTA BOKELOH, STEFAN SCHRÖDER (FOTO: PRIVAT)
Das könnte Dich auch interessieren
Diskussion um die Gestaltung der „Oberen Altstadt“ – Wo bleibt die Bürgerbeteiligung?

„Die Diskussion um die Umgestaltung des „Rampenlochs“ in der Oberen Altstadt steht nun in den nächsten Wochen wieder auf der Read more

Wählergemeinschaft begrüßt Handlungskonzept für das Glacis

Die Wählergemeinschaft „Wir für Minden“ begrüßt die beschlossenen Maßnahmen für das Glacis und die Weserpromenade, die nun endlich in 2022 Read more

Poller werden Probleme verstärken – Handel und Gastronomie werden leiden

Die Wählergemeinschaft „Wir für Minden“ sieht mit großen Sorgen die Installierung der „Poller“ in der Innenstadt im Frühjahr. Die Diskussionen Read more

Kritik an Mindener Stadtwerken: Ziel der Grundversorgung wird verfehlt

Der Vorstand der Wählergemeinschaft „Wir für Minden“ übt jetzt scharfe Kritik an der Geschäftspolitik der Mindener Stadtwerke. Noch im alten Read more

0 Kommentare zu “„Wir für Minden“ geht an den Start

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwölf + vier =