Pressemitteilung

Alternativen zum Standort des Weihnachtsmarktes in Minden diskutiert

Fabian Rupek, Vorsitzender "Wir für Minden"

„Wir für Minden“ will Lösungen für Durchführung des Marktes im Dezember anbieten

„Das Ziel muss der Weg sein, um den Weihnachtsmarkt auch trotz „Corona“ stattfinden zu lassen“

Minden (to.)

„Die Wählervereinigung „Wir für Minden“ ist überzeugt, dass durch die Ausweitung der Fläche für den Mindener Weihnachtsmarkt entweder auf dem Simeonsplatz vor dem „Preussenmuseum“ oder auf „Kanzlers Weide“ eine Ausrichtung des Weihnachtsmarktes unter Einhaltung der Corona-Schutzverordnung möglich ist, erklärt Fabian Rupek (Vorsitzender).

Bereits vor Wochen hatte der Vorstand am Rande einer Mitgliederversammlung über den Weihnachtsmarkt diskutiert. 

Dabei wurde von den Mitgliedern auch die Ausweitung des Weihnachtsmarktes u.a. auch auf den den Simeonsplatz angeregt, um hier einen „historischen“ Weihnachtsmarkt stattfinden zu lassen, damit nicht Abstandsregeln z.B. in der Innenstadt den Markt gefährden und die Existenzen der Schausteller bedrohen.

Um einen Weihnachtsmarkt in Corona-Zeiten zu ermöglichen, setzt die Wählervereinigung auf eine Ausweitung der Fläche unter Einbeziehung aller Möglichkeiten vor Ort.

Unter den aktuellen Umständen ist diese Idee nach Einschätzung von „Wir für Minden“ hervorragend geeignet, „um mehr Platz und Raum für eine dezentrale Aufstellung der Stände zu schaffen, “ so Fraktionsvorsitzender Thorsten Vogt.

„Die Besucher könnten durch eine Einbahnstraßenvorgabe in eine Richtung geleitet werden,“ ergänzt Frank Tomaschewski (stellv. Fraktionsvorsitzender)

Ratsmitglied Stefan Schröder ergänzt: „Viele Städte stehen momentan vor diesen Überlegungen, wie sie ihre Weihnachtsmärkte trotz Corona stattfinden lassen können. Beispielhaft dafür können zahlreiche Städte genannt werden. Überall dort werde über die Ausweitung der Marktfläche nachgedacht, um die Abstände unter der Corona-Schutzverordnung einzuhalten. Auch könnten digitale Zählsysteme zum Einsatz kommen, um die Besuchermengen auf den Märkten zu steuern.

„Das Ziel muss der Weg sein,“  um den Weihnachtsmarkt 2020 in Minden in jedem Fall stattfinden zu lassen“, erklärt Fabian Rupek.
Die Stadtverordneten Thorsten Vogt, Frank Tomaschewski und Stefan Schröder werden in den nächsten Wochen die Gespräche mit dem Einzelhandel, der Minden-Marketing und der Verwaltung aufnehmen, um nun frühzeitig die Alternativen zu diskutieren und auf jeden Fall eine Durchführung des „Weihnachtsmarktes“ möglich zu machen. 
Das könnte Dich auch interessieren
„Wir für Minden“ fordert erneut mehr Transparenz im Rathaus

Frank Tomaschewski (Wir für Minden) traf sich mit Andreas Fabry(Mitglied im Verwaltungsvorstand der Stadt Minden)/Thema „Vertrauen in die Politik“ diskutiert. Read more

Wirtschaftsförderung in Minden ohne Visionen

Wählervereinigung „Wir für Minden“ enttäuscht vom Konzept Minden. Die Diskussion im Haupt- und Finanzausschuss der Stadt Minden über das Wirtschaftsförderungskonzept Read more

„Wir für Minden“ zum Ausbau der „Kampahalle“

Sanierung wird ausdrücklich begrüßt Perspektive für den Sport in Minden. Wer haftet für den entstandenen Schaden? Minden. „Die Wählervereinigung „Wir Read more

„Wir sind gekommen, um zu bleiben“

Wir für Minden Vorstand tagt nach der Kommunalwahl Klausurtagung zum Thema "Kultur in Minden" und "Förderung des Ehrenamtes" geplant Neben der Nachlese zur Read more

0 Kommentare zu “Alternativen zum Standort des Weihnachtsmarktes in Minden diskutiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × 3 =