Pressemitteilung

Alternativen zum Standort des Weihnachtsmarktes in Minden diskutiert

Fabian Rupek, Vorsitzender "Wir für Minden"

„Wir für Minden“ will Lösungen für Durchführung des Marktes im Dezember anbieten

„Das Ziel muss der Weg sein, um den Weihnachtsmarkt auch trotz „Corona“ stattfinden zu lassen“

Minden (to.)

„Die Wählervereinigung „Wir für Minden“ ist überzeugt, dass durch die Ausweitung der Fläche für den Mindener Weihnachtsmarkt entweder auf dem Simeonsplatz vor dem „Preussenmuseum“ oder auf „Kanzlers Weide“ eine Ausrichtung des Weihnachtsmarktes unter Einhaltung der Corona-Schutzverordnung möglich ist, erklärt Fabian Rupek (Vorsitzender).

Bereits vor Wochen hatte der Vorstand am Rande einer Mitgliederversammlung über den Weihnachtsmarkt diskutiert. 

Dabei wurde von den Mitgliedern auch die Ausweitung des Weihnachtsmarktes u.a. auch auf den den Simeonsplatz angeregt, um hier einen „historischen“ Weihnachtsmarkt stattfinden zu lassen, damit nicht Abstandsregeln z.B. in der Innenstadt den Markt gefährden und die Existenzen der Schausteller bedrohen.

Um einen Weihnachtsmarkt in Corona-Zeiten zu ermöglichen, setzt die Wählervereinigung auf eine Ausweitung der Fläche unter Einbeziehung aller Möglichkeiten vor Ort.

Unter den aktuellen Umständen ist diese Idee nach Einschätzung von „Wir für Minden“ hervorragend geeignet, „um mehr Platz und Raum für eine dezentrale Aufstellung der Stände zu schaffen, “ so Fraktionsvorsitzender Thorsten Vogt.

„Die Besucher könnten durch eine Einbahnstraßenvorgabe in eine Richtung geleitet werden,“ ergänzt Frank Tomaschewski (stellv. Fraktionsvorsitzender)

Ratsmitglied Stefan Schröder ergänzt: „Viele Städte stehen momentan vor diesen Überlegungen, wie sie ihre Weihnachtsmärkte trotz Corona stattfinden lassen können. Beispielhaft dafür können zahlreiche Städte genannt werden. Überall dort werde über die Ausweitung der Marktfläche nachgedacht, um die Abstände unter der Corona-Schutzverordnung einzuhalten. Auch könnten digitale Zählsysteme zum Einsatz kommen, um die Besuchermengen auf den Märkten zu steuern.

„Das Ziel muss der Weg sein,“  um den Weihnachtsmarkt 2020 in Minden in jedem Fall stattfinden zu lassen“, erklärt Fabian Rupek.
Die Stadtverordneten Thorsten Vogt, Frank Tomaschewski und Stefan Schröder werden in den nächsten Wochen die Gespräche mit dem Einzelhandel, der Minden-Marketing und der Verwaltung aufnehmen, um nun frühzeitig die Alternativen zu diskutieren und auf jeden Fall eine Durchführung des „Weihnachtsmarktes“ möglich zu machen. 
Das könnte Dich auch interessieren
„Wir für Minden“ geht an den Start

Neue Wählergemeinschaft in Minden wählt Vorstand auf Gründungsversammlung. Unter Corona-Bedingungen und unter Einhaltung aller Hygenieschutzbestimmungen und Abstandsregeln organisierten die kommissarischen Sprecher  Read more

Wählervereinigung „Wir für Minden“ geht an den Start.
Wählervereinigung „Wir für Minden“ geht an den Start.

Corona-Zeiten erschweren die Gründung der Wählervereinigung. Kurzwahlprogramm als Startschuss für den Wahlkampf. Steuerberater Thorsten Vogt führt die Reserveliste an. Die Read more

„Wir für Minden“ verzichtet auf Wahlplakate bei der Kommunalwahl Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz und zur Verkehrssicherheit
„Wir für Minden“ verzichtet auf Wahlplakate bei der Kommunalwahl Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz und zur Verkehrssicherheit

Minden. (to)"Die Wählervereinigung "Wir für Minden" verzichtet bei der Kommunalwahl 2020 vollständig auf das Aufstellen von Wahlkampfplakaten", erklärte nun der Vorsitzende Read more

„Wir für Minden“: Transparenz, Bürgerbeteiligung und Demokratie
„Wir für Minden“: Transparenz, Bürgerbeteiligung und Demokratie

„Wir werden die Kluft zwischen der Kommunalpolitik und den Bürgerinnen und Bürgern beseitigen“ Minden. (to) "Wir für Minden" ist für Read more

0 Kommentare zu “Alternativen zum Standort des Weihnachtsmarktes in Minden diskutiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 × vier =