Allgemein Pressemitteilung

Diskussion um das „Rampenloch“ und das „Geschmäckle“

Kritik am Ablauf der Beratungen und der Transparenz

Wir für Minden“ kritisiert Beratungen im Bauausschuss der Stadt

Minden. Scharfe Kritik an den Beratungen im Bau- und Verkehrsausschuss zum Interessenbekundungsverfahrens „Rampenloch“ äußerten jetzt die Mitglieder des Vorstandes der unabhängigen Wählervereinigung „Wir für Minden“.

Stadtverordneter Thorsten Vogt und Vorstandsmitglied Frank Tomaschewski hatten beide als Gast an der Sitzung teilgenommen.

Beide zeigten sich mehr als verwundert über die mangelnde Diskussion der Ausschussmitglieder und der fehlenden Fragen und Informationen.

„“Wir für Minden“ begrüßt die Weiterentwicklung der Oberen Altstadt und eine ganzheitliche Lösung im Quartier, um die Attraktivität der Innenstadt zu fördern und gleichzeitig auch Möglichkeiten zu schaffen, den Anforderungen des „Handlungskonzeptes Wohnen“ zu entsprechen. Das Konzept wurde in 2017 verabschiedet und damals aufgezeigt, dass auch in Minden bezahlbarer Wohnraum fehlt,“ stellte Ratsmitglied Vogt noch einmal klar.

„Das „Areal Rampenloch“ wurde im Frühjahr 2018 mit seinen knapp 1300 Quadratmetern für einen Buchwert von knapp 690.000 Euro von der Stadt Minden erworben. Nach umfangreichen Planungen und Diskussionen in Rat und Verwaltung und der Bürgerschaft wurde dann im November 2019 das Interessenbekundungsverfahren zur Entwicklung des Areals begonnen. Durch die Pandemie geriet das Verfahren und die zugesagte öffentliche Bürgerbeteiligung erheblich ins Stocken.

Nun wurden gleich zu Beginn des Jahres allerdings Entscheidungen getroffen, die eine erhebliche Diskussion verursachten und auch in der Bevölkerung einen „faden Beigeschmack“ hinterlassen.

„Es bleibt nun abzuwarten, wie sich das weitere Verfahren entwickelt. Ein möglicher Verlust von 500.000 Euro beim derzeitigen Stand der abgegebenen Angebote für einen möglichen Verkauf seien auch aus haushaltstechnischen Gesichtspunkten nicht zu verantworten. Dieses hatte auch Stadtkämmerer Norbert Kresse in öffentlicher Sitzung erklärt,“ stellten Vogt und Tomaschewski fest.

Das könnte Dich auch interessieren
„Wir für Minden“ geht an den Start

Neue Wählergemeinschaft in Minden wählt Vorstand auf Gründungsversammlung. Unter Corona-Bedingungen und unter Einhaltung aller Hygenieschutzbestimmungen und Abstandsregeln organisierten die kommissarischen Sprecher  Read more

Wählervereinigung „Wir für Minden“ geht an den Start.
Wählervereinigung „Wir für Minden“ geht an den Start.

Corona-Zeiten erschweren die Gründung der Wählervereinigung. Kurzwahlprogramm als Startschuss für den Wahlkampf. Steuerberater Thorsten Vogt führt die Reserveliste an. Die Read more

„Wir für Minden“ verzichtet auf Wahlplakate bei der Kommunalwahl Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz und zur Verkehrssicherheit
„Wir für Minden“ verzichtet auf Wahlplakate bei der Kommunalwahl Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz und zur Verkehrssicherheit

Minden. (to)"Die Wählervereinigung "Wir für Minden" verzichtet bei der Kommunalwahl 2020 vollständig auf das Aufstellen von Wahlkampfplakaten", erklärte nun der Vorsitzende Read more

„Wir für Minden“: Transparenz, Bürgerbeteiligung und Demokratie
„Wir für Minden“: Transparenz, Bürgerbeteiligung und Demokratie

„Wir werden die Kluft zwischen der Kommunalpolitik und den Bürgerinnen und Bürgern beseitigen“ Minden. (to) "Wir für Minden" ist für Read more

0 Kommentare zu “Diskussion um das „Rampenloch“ und das „Geschmäckle“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

19 − fünfzehn =