Allgemein Klimaschutz, Umwelt, Verkehr Pressemitteilung Stadtentwicklung, Bauen

„Wir für Minden“ will Aufklärung zur Bodenbelastung im Grabeland „Schwarzer Weg“

Grabeland am "Schwarzen Weg" Foto: Wir für Minden

Bodenproben und Untersuchungen im Grabeland. Wählervereinigung hat Fragen und will Aufklärung

Minden. Im „Grabeland Schwarzer Weg“ in Minden hat es 2022 im Zuge der regulären Aufarbeitung des Altlasten-Katasters, das beim Kreis Minden-Lübbecke geführt wird, orientierende Bodenuntersuchungen gegeben.

„Hierfür wurde ein Gutachterbüro beauftragt. Anders als bei länger zurückliegenden Einschätzungen des Geländes in den 1980er Jahren sind bei der aktuellen, stichprobenartigen Untersuchung im Jahr 2022 erhöhte Werte für mehrere Stoffe festgestellt worden, die potenziell gesundheitsgefährdend sind. Die Pächter der betroffenen Grabeland-Parzellen wurden darüber bereits informiert,“ so die offizielle Erklärung der Behörde.

„Der Bereich Stadtplanung hatte im städtischen Ausschuss für Klimaschutz, Umwelt und Verkehr, am 11. Mai 2022, die Politik darüber informiert, dass das Umweltamt des Kreises eine historische Recherche zu 19 Altstandorten (ehemalige Tankstellen) und eine orientierende Untersuchung auf 15 Altablagerungen durchführen wird, darunter auch auf der Altablagerung „Ehemaliger Teich“ am Schwarzen Weg in Minden,“ erklärte Stadtverordneter Thorsten Vogt (Wir für Minden) am Rande einer Vorstandssitzung der Wählervereinigung.

„Die Stadt hat nach Übermittlung des vom Kreis beauftragten Gutachtens und nach einer Abstimmung über Handlungsempfehlungen die Pächter mit einem ausführlichen Schreiben informiert. Alle Pächter haben damit Informationen über die bisherigen Ergebnisse, anstehende weitere Untersuchungen und vorsorgliche Handlungs- und Nutzungsempfehlungen erhalten, die bis zum Vorliegen weiterer Erkenntnisse beachtet werden sollten. Eine abschließende Gefährdungsabschätzung kann es erst geben, wenn weitere Untersuchungen abgeschlossen sind“, hatten Stadt Minden und der Kreis erklärt.

Wählervereinigung hat Fragen und will Aufklärung

„Die Wählervereinigung „Wir für Minden“ hat allerdings weitere Fragen und will auch Aufklärung über weitere „Mülldeponien“ in der Stadt Minden,“ erklärte der Ratsherr der Wählergemeinschaft.

Hierzu wird die Wählervereinigung in den nächsten Wochen weitere Gespräche führen, um die Bevölkerung über die Gefährdungsabschätzung in den Wohngebieten zu informieren.

Das könnte Dich auch interessieren
„Wir für Minden“ geht an den Start

Neue Wählergemeinschaft in Minden wählt Vorstand auf Gründungsversammlung. Unter Corona-Bedingungen und unter Einhaltung aller Hygenieschutzbestimmungen und Abstandsregeln organisierten die kommissarischen Sprecher  Read more

Wählervereinigung „Wir für Minden“ geht an den Start.
Wählervereinigung „Wir für Minden“ geht an den Start.

Corona-Zeiten erschweren die Gründung der Wählervereinigung. Kurzwahlprogramm als Startschuss für den Wahlkampf. Steuerberater Thorsten Vogt führt die Reserveliste an. Die Read more

„Wir für Minden“ verzichtet auf Wahlplakate bei der Kommunalwahl Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz und zur Verkehrssicherheit
„Wir für Minden“ verzichtet auf Wahlplakate bei der Kommunalwahl Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz und zur Verkehrssicherheit

Minden. (to)"Die Wählervereinigung "Wir für Minden" verzichtet bei der Kommunalwahl 2020 vollständig auf das Aufstellen von Wahlkampfplakaten", erklärte nun der Vorsitzende Read more

„Wir für Minden“: Transparenz, Bürgerbeteiligung und Demokratie
„Wir für Minden“: Transparenz, Bürgerbeteiligung und Demokratie

„Wir werden die Kluft zwischen der Kommunalpolitik und den Bürgerinnen und Bürgern beseitigen“ Minden. (to) "Wir für Minden" ist für Read more

0 Kommentare zu “„Wir für Minden“ will Aufklärung zur Bodenbelastung im Grabeland „Schwarzer Weg“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

sechs + 3 =